Sport – zwischen Fitness-Wahnsinn und neuen Trends

Erst kürzlich lockte die diesjährige Fitness Messe (FIBO) rekordverdächtige 116.000 Besucher nach Köln. Wer eins der begehrten Tickets online erworben hatte, konnte sich glücklich schätzen, denn die Messe war zum ersten Mal restlos ausverkauft. Auch dieses Jahr gab es viel zu sehen, denn neben neuen Fitnesstrends und den unglaublichen Muskeln der Bodybuilding-Szene, gab es zahlreiche Gelegenheiten zum Mitmachen. Es ist also an der Zeit, der Frage nachzugehen, was genau zum diesjährigen Besucherandrang geführt hat und welche neuen Trends die Branche bietet.

Bodybuilding – Anerkennung um jeden Preis?

Die Besucher der FIBO Power wurden mit düsterem Licht, lauter Musik und einem Angebot an Nahrungsergänzungsmitteln empfangen. Letztere waren beinahe bis zur Decke in großen Eimern aufgetürmt und man wurde fast erschlagen von den zahlreichen Varianten, die den Muskelaufbau beschleunigen sollen. Die entsprechenden Bodybuilder, Männer sowie Frauen, aus allen Ländern der Welt präsentierten alles, was die Muskeln eines menschlichen Körpers hergeben können.

Ob diese Art der Körperschau gefällt oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen, jedoch stellte sich irgendwann die Frage, ob die angebotenen Substanzen den menschlichen Körper auf Dauer schädigen. Dabei muss zuerst einmal zwischen legalen und illegalen Substanzen unterschieden werden. Nahrungsergänzungsmitteln, die Eiweiß oder andere Proteine enthalten, sind in Pulver- oder Tablettenform frei erhältlich. Über die Schäden des Gebrauchs scheiden sich jedoch die Geister. Einige Fachleute behaupten, dass die Einnahme in vielerlei Hinsicht förderlich sei, andere Experten sprechen von Nierenschäden, die später auftreten können. Falls Sportler zur Leistungssteigerung die Einnahme solcher Mittel in Erwägung ziehen, sollte auf jeden Fall ein Ernährungsberater beziehungsweise Facharzt konsultiert werden, denn es kommt auf die richtige Kombination und Dosierung an.

Die illegalen Substanzen hingegen sind verschreibungspflichtig und fallen unter den „Doping–Begriff“. Hierbei handelt es sich beispielsweise um anabole Steroide und Hormonpräparate, welche zu dauerhaften Schäden der inneren Organe führen können und die Lebenszeit verkürzen können. Nicht nur im Profi-Bereich wird zu solchen Mitteln gegriffen, auch im Amateurbereich erfreuen sich diese großer Beliebtheit, denn der Muskelaufbau beim Menschen ist auf natürliche Weise begrenzt.

Gerade bei Betrachtung der Inszenierungen einiger Bodybuilder auf der FIBO konnte man trotz Staunens auch ins Grübeln geraten und für sich selbst entscheiden, inwiefern man bereit ist, die Gesundheit des eigenen Körpers aufs Spiel zu setzen.

Neue Fitnesstrends

Nicht nur die Bodybuilding Szene erfreut sich großer Beliebtheit, auch in den Fitnessstudios bleibt der große Andrang nicht aus, denn aktuell sind über 8,5 Millionen Menschen in Deutschland angemeldet. Der Trainingserfolg hängt jedoch oft auch von der inneren Motivation ab. Ist es bei vielen Männern das Umfeld, welches zum Muskelaufbau anspornt, so sind es bei Frauen oft neue Fitnesstrends, die ausprobiert werden wollen. Auch diese kamen auf der diesjährigen FIBO nicht zu kurz.

Masala Bhangra heißt die neue indische Version des bekannten „Zumba-Trainings“ und verbindet Elemente des Volkstanzes „Bhangra“ mit Bollywood-Bewegungen. Hierbei werden vor allem Ausdauer und Koordination gleichermaßen angesprochen und so Spaß an der Bewegung vermittelt. Auch die Kombination von elektronischer Musik und Trampolin springen in Gruppen, genannt „Jumping Fitness“, ist eine von vielen Möglichkeiten dem „normalen“ Fitness-Alltag ein wenig Abwechselung zu verschaffen. Viele Fitnessstudios bieten die neuen Trends bereits an und es lohnt sich auf jeden Fall, genauer zu recherchieren, welche neuen Kurse wo angeboten werden.

Bei Unsicherheit, welche Sportart die richtige sein könnte, bieten verschiedenen Internetseiten kleine Tests an, um die eigenen Vorlieben herauszufinden. Je nach Antwort wird dann der Fokus auf Ausdauer, Kraft und Koordination gelegt. Da diese Angaben meistens bei den Fitness-Kursen dabei stehen, kann so je nach persönlichem Ziel der richtige Kurs ausgewählt werden.

Versicherungen für die Fitnessbranche

In diesem Jahr war auch die Gothaer mit einem eigenen Stand vertreten und informierte über sportbezogene Produkte, wie der Unfallversicherung für Mitglieder von Fitnessstudios oder der Berufshaftpflichtversicherung für Trainer der Fitnessbranche.

Die Gothaer auf der FIBO

Die Gothaer auf der FIBO

Auch 2015 wird die FIBO vom 9. bis zum 12. April wieder in Köln vertreten sein und ist für alle Sportbegeisterten oder für die, die es noch werden wollen, ein Besuch wert.

Links zum Thema:

FIBO Köln

Sporttrends

Welcher Sport passt zu mir

Welches Fitnessstudio?

Berufshaftpflicht

Unfallversicherung

Von | 2016-10-17T12:01:43+00:00 15. April 2014|Kategorien: Blog, Gothaer, Sport|Tags: , , |

Ein Kommentar

  1. Rene 15. April 2014 um 19:14 Uhr- Antworten

    Gut, dass Ihr Euch im Sport engagiert. Euren FiBo-Stand fand ich persönlich etwas unpassend, etwas entspannteres und sportlicheres Outfit wäre bei sowas sicher nicht verkehrt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar