#issgesund: Gesunde Ernährung aus Blogger-Sicht (5)

Im Januar hatte unsere Gesundheitsexpertin Kalliopi Kaßelmann Food-, Familien- und Fitness-Blogger zu unserer Blog-Aktion #issgesund aufgerufen. Sie wollte wissen, was gesunde Ernährung für euch ganz persönlich bedeutet. Gestern ging unsere Aktion zu Ende, und wir freuen uns sehr über die große Resonanz! Vor allem auch darüber, dass ihr das Thema so spannend fandet, wie in vielen Kommentaren zu lesen war.

Kalliopi und unsere Redaktion werden sich bis zum 9. März Zeit nehmen, alle eingereichten Beiträge zu begutachten, um anschließend die fünf besten inhaltlich und gestalterisch aufgemachten Blogposts zu prämieren.

Wie schon in den vergangenen Wochen stellen wir alle Blogs, die an unserer Aktion teilgenommen haben, hier kurz vor. Die bisherigen Vorstellungsrunden könnt ihr hier nachlesen: Teil 1 und Teil 2 und Teil 3 und Teil 4.

Eure Meinung zu gesunder Ernährung

My little japanese world
Manja hat sich bei einem Besuch in Japan in die dortige Küche verliebt. Vor allem von Katsudon war sie so fasziniert, dass sie es unbedingt zu Hause nachkochen wollte. Seither hat sie jede Menge japanische aber auch deutsche Rezepte ausprobiert, nachgekocht oder sich selbst ausgedacht und auf ihrem Blog vorgestellt. Ins Jahr 2016 ist sie „grüner als sonst“ gestartet, weil sie sich gesünder ernähren möchte. Dazu gehört für Manja, mehr Obst zu essen und hin und wieder auf Kohlenhydrate und Fette zu verzichten. Sie empfiehlt uns ihre wunderbar dekorierte Green Smoothie Bowl und hat auch gleich in einem Video festgehalten, wie sie zubereitet wird.

Jubeki
In Susannes Blog Jubeki, das ist die Abkürzung von Just Be Kids, dreht sich alles um die Familie. Zur gesunden Ernährung gehören für sie frisches Obst und Gemüse, am liebsten vom Wochenmarkt von einem Direktvermarkter und nicht tiefgekühlt oder aus dem Supermarkt. Damit sich auch ihre Kinder gesund ernähren und auch noch Spaß dabei haben, greift sie schon mal zu Ausstechformen und verwandelt Obst und Gemüse in Tiere oder Puzzleteile. Als Rezept, das lecker, einfach und schnell zuzubereiten ist, steuert sie ihr „Spinat-Ricotta-Hähnchen“ für unsere #issgesund Blog-Aktion bei.

Rubbelbatz
Hanna ist aktuell hauptberuflich Mama und schreibt seit Beginn der Schwangerschaft mit ihrem „Rubbelbatz“ das gleichnamige Familienblog. Um ihre Ernährung hat sie sich keine große Gedanken gemacht, bis bei ihr eine Histamin-Intoleranz festgestellt wurde. Da Histamin in sehr vielen Lebensmitteln vorkommt, ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung für sie nicht einfach: „Die Liste der DON’Ts ist lang, aber die Liste der Lebensmittel, die gehen, noch länger. Es sind nur leider meist nicht die, die man im Restaurant serviert bekommt oder als Fast-Food kaufen kann.“ In ihrem sehr ausführlicher Beitrag speziell zum Thema „Gesunde Ernährung mit und ohne Histaminintoleranz“ berichtet sie, wie sie sich dennoch gesund ernähren kann, wobei ihr vor allem die indische Küche sehr gut bekommt.

Anna erzählt
Anna ist zweifache Mama und bemüht sich auch im stressigen Alltag möglichst immer frische Kost auf den Teller zu zaubern. Für sie zählen Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte und Getreide unbedingt zur gesunden Ernährung, wie auch das ausreichende Trinken. An das denkt sie auch nicht immer und greift daher als Hilfsmittel gerne zum Messbecher, um den Überblick zu behalten. Für die gesunde Ernährung der ganzen Familie nutzt Anna liebend gerne ihren Ofen, in dem sie Gemüse zubereitet, so auch ihren Ofenkürbis, den sie als Rezept zu unserer #issgesund-Aktion beisteuert.

Leben mit und ohne
Nora ist nach zeitweiliger Laktose-Intoleranz und Gluten-Unverträglichkeit seit Sommer 2010 mit der Diagnose Histamin-Intoleranz konfrontiert. Daher beschäftigt sie sich vor allem damit, wie man sich mit diversen Nahrungsmittelunverträglichkeiten ausgewogen und gesund ernährt. Auf Genuss muss sie dabei dennoch nicht verzichten und ist der Meinung: „Genuss ist das, was übrigbleibt, wenn ein Bewusstsein für gesunde Lebensmittel geschaffen ist – dann nämlich, wenn gesunde Ernährung kein Synonym ist für Verzicht, sondern für eine ausgewogene, leckere und angenehme Ernährungsform steht.“ Zu ihren drei Lieblingsrezepten zählt denn auch dieser super feine und allerbeste Karottenkuchen.

Mehr als Grünzeug
Für Jenni ist gesunde Ernährung vor allem „bunt, abwechslungsreich, vielfältig, lecker und tierfrei“. Sie meidet verarbeitete und hochindustriell hergestellte Lebensmittel und kauft keines, bei dem mehr als sechs Zutaten auf der Liste stehen. Mit innerer Einstellung und Disziplin schafft sie es auch, sich im hektischen Alltag gesund zu ernähren. Planung und Vorbereitung sind dabei alles: Da wird am Vorabend die Lunchbox gepackt und bereits das Frühstück in Form von Overnight-Oats vorbereitet. Fürs leckere und gesunde Frühstück hat sie auch gleich drei Rezepte auf Lager.

Ketogen leben
Karen konnte auf eine lange „Abnehm-Karriere“ zurückblicken, bevor sie im letzten Sommer in der ketogenen Ernährung den richtigen Weg für sich fand: „Für mich persönlich ist die richtige Zusammensetzung der täglichen Mahlzeiten wichtig: 5% Kohlenhydrate, 15% Eiweiß und 80% Fett.“ Karen genießt es, ihren Körper mit gut schmeckenden, leckeren und gesunden Lebensmitteln zu unterstützen. Der Verzicht auf Zucker, Geschmacksverstärker und Süßstoffe fällt ihr daher nicht schwer. Um sich auch im Büro ketogen ernähren zu können, kocht sie Gemüsesuppen, wie die bunte Gemüsesuppe à la Happycarb, und Aufläufe vor und nimmt sie mit.

sabo (tage) buch
„Zu gesunder Ernährung gehört für mich vor allem die richtige Einstellung. Wenn Kopf und Bauch nicht miteinander reden, bricht jedes Vorhaben über kurz oder lang zusammen“, ist Sandra überzeugt. Wer es wieder lerne, auf seinen Körper zu hören, könne es auch schaffen, sich gesund zu ernähren und dadurch auch die körperliche Gesundheit zu stärken. Sie bevorzugt Abwechslung bei der gesunden Ernährung und mag vegane genauso wie knackige Asia-Gerichte oder südamerikanisches Soulfood. Zu einem ihrer Lieblingsrezepte zählen Quesadillas Variadas gerne auch in der Low-Carb-Variante mit Spinat.

Ketovida
Für Miriam bedeutet gesunde Ernährung, „dass ich satt werde, dass es meinem Körper guttut und ich keine Nachwirkungen vom Essen habe“. Auch sie ernährt sich ketogen und verzichtet konsequent auf Zucker, Stärke, Getreide und Hülsenfrüchte. Gerade deshalb isst sie ohne Rue, denn diese Ernährungsform tut ihrem Körper gut und sie genießt das Essen gleich viel mehr als früher. Sie rät, bei Ernährungsumstellungen nicht gleich aufzugeben, wenn die Waage nicht sofort messbare Ergebnisse zeigt, sondern 2-3 Monate durchzuhalten. Sie selbst ist glücklich mit der Ernährungsform, die sie für sich entdeckt hat, und macht mit ihren Lieblingsrezepten neugierig.

Colours of Spring
Patrycja liegt das Thema gesunde Ernährung am Herzen, weil sie gerade selbst enorm abgenommen und darüber in ihrem Blog berichtet hat. Sie versucht, sich hauptsächlich nach der Clean-Eating-Methode zu ernähren, verwendet Gemüse also möglichst roh oder brät es nur ganz kurz an. Sich im hektischen Alltag gesund zu ernähren, ist für sie nur eine Frage der Organisation. Mit bereits fertig portionierten Zutaten im Kühlschrank ist auch nach einem langen Arbeitstag abends schnell ein gesundes Gericht zubereitet. Als Rezept-Tipp empfiehlt sie ihre Low Carb Pizza.

Das kleine Testcafé
Sonja und Carina vom Blog Das kleine Testcafé beschäftigen sich seit Jahresbeginn ebenfalls verstärkt mit dem Thema gesunde Ernährung. Für Sonja gehört ein Frühstück auf jeden Fall zur gesunden Ernährung und zu einem gelungenen Start in den Tag. Carina legt Wert auf Ausgewogenheit und findet es wichtig, „dass man wirklich nur so viel isst, wie man wirklich braucht, wenn man satt ist, ist man halt satt“. Für Sonja ist es als Eventmanagerin eine besondere Herausforderung, sich im hektischen Alltag gesund zu ernähren. Sie hat hier Smoothies und das abendliche Vorkochen als Ausweg entdeckt. Letzteres praktiziert auch Carina und rät für den Tag im Büro: „Habe niemals Süßgkeiten in der Schublade“. Als Rezept steuern die beiden eine Gurkensuppe mit Lachs-Grissini bei.

Chaoshoch4
Familienbloggerin Beate weiß ganz genau, was für sie nicht zu gesunder Ernährung zählt: Zucker. Dass dieser vor allem in fettreduzierten Joghurts reichlich enthalten ist, mit denen sie ihren Jungs eigentlich etwas Gutes tun wollte, hat sie regelrecht geschockt. Anstelle von Eis greift sie gerne zu gesunden Alternativen, wie selbstgemachtem Frozen Joghurt. Zum Frühstück mag sie gerne Apfel-Zimt- oder Blaubeer-Porridge, weil sie lange vorhalten und verrät uns in ihrem #issgesund-Beitrag die Zubereitung der beiden Porridge-Varianten.

lookonthegreenside
Für die grünen Lifestyle-Blogger Birk und Kathrin ist gesunde Ernährung „auch eine Frage der Routine“. Beim Einkaufen nutzen sie Apps, um fehlende Zutaten eintragen zu können, und auch den Inhalt ihrer Biokiste stellen sie sich per Smartphone von unterwegs zusammen. Ihre Büro-Mittagessen kochen sie abends vor und greifen als Snacks zu Möhren, Äpfeln und Birnen oder Quark mit Obst und Amaranth. Extra für unsere Aktion machen sie uns mit ihrem „Gothaer2know-Powerdrink“ Lust auf einen leckeren Smoothie.

Backen statt Burger
Für Lea hat mit dem Jahreswechsel ihr Selbstversuch eines vegetarischen Jahres begonnen, den sie in ihrem Blog dokumentiert. „Egal ob man sich nun fleischlos, vegan oder ‚ganz normal‘ ernährt, für mich machen vor allem Abwechslung und Vielfalt eine gesunde Ernährung aus“, sagt sie. Um sich auch im Alltag gesund ernähren zu können, kocht sie abends größere Portionen, von denen sie am nächsten Tag etwas mitnimmt. Da Kochen für sie etwas Entspannendes hat, fällt ihr das nicht schwer. Zudem ist sie Fan von One-Pot-Gerichten, bei denen das Gemüse einfach in den Topf mit Nudeln oder Reis kommt. Ihr Tipp in Sachen gesunder Ernährung ist, öfter mal was Neues zu probieren, wie zum Beispiel den (veggie) Döner.

UPDATE 7.3.2016: Last but not least erreichte uns kurz vor Toresschluss unserer Aktion noch der Beitrag von:

foodloveandmore
Lizas Meinung nach hat gesunde Ernährung „einen relativ großen Spielraum, in dem man sich ganz nach geschmacklichen Vorlieben bewegen kann“. Sie selbst verzichtet auf Fleisch und achtet auf frische Zutaten und einen abwechslungsreichen Speiseplan, eine Pizza oder ein Stück Kuchen ab und zu inbegriffen. Im Winter greift sie auch gerne zu tiefgekühltem Obst und Gemüse und hält bewusstes Einkaufen, neben Planen und Vorkochen, generell für hilfreich, um auf gesunde Ernährung auch in stressigen Zeiten nicht verzichten zu müssen. Sie rät allen, die sich gesund ernähren möchten, selber zu kochen (und zu backen) und verrät uns das Rezept für ihre Süßkartoffel-Ingwer-Suppe.

Mit dieser letzten Vorstellungsrunde geht unsere Aktion zu Ende. Unsere fünf Fragen zur gesunden Ernährung scheinen ein Thema aufgeworfen zu haben, das viele von euch sehr beschäftigt. Wir danken euch herzlich, dass ihr so viele eurer persönlichen Erfahrungen und Tipps geteilt und auch offen über die Schwierigkeiten, euch gesund zu ernähren, berichtet habt!

Am 9. März geben wir dann hier im Blog die Gewinnerinnen und Gewinner unserer Aktion bekannt. 

4 Kommentare

  1. sabo 2. März 2016 um 19:40 Uhr- Antworten

    Die Zusammenfassung ist Euch gut gelungen!
    Knackig, kurz aber alles zusammengefasst!
    Dankeschön!
    Liebe Grüße,
    Sabo

  2. Manja Jakubick 3. März 2016 um 17:17 Uhr- Antworten

    wow wow wow soooo viele tolle Blogs, da weiss man garnicht was man sich zu erst anschauen soll. Vielen Dank für die Zusammenfassung und Darstellung der einzelnen Blogs :-)
    Gruß Manja

  3. Dr. Klemens Surmann
    Dr. Klemens Surmann 4. März 2016 um 7:04 Uhr- Antworten

    danke für die komplimente – wir bemühen uns.-)

  4. Miriam Hoffbauer 4. März 2016 um 8:30 Uhr- Antworten

    Danke für die tolle Aktion. Ich finde, Ihr habt meinen Beitrag super knackig zusammen gefasst.
    Viel Spaß beim Lesen der vielen Beiträge!
    Miriam

Hinterlassen Sie einen Kommentar