Lebenslange Liebe – geht das?

Die beiden Bäume stehen seit Urzeiten nebeneinander, an dieser lebenslangen Partnerschaft wird sich nichts mehr ändern. Menschen können weglaufen – oder auch nicht. „Wir haben einfach weitergemacht“ – so zitiert der Kölner Wochenspiegel Elisabeth und Wilhelm Schmickal aus Köln, die im vergangenen Jahr ihre Eiserne Hochzeit feierten. Eiserne Hochzeit? Das sind 65 Jahre gemeinsames Eheleben. Da kommt man schon ins Nachdenken – geht das überhaupt noch? Will man das überhaupt noch?

Statistik: Die Alten wollen, die Jungen nicht

Gehen wir die Sache mal wissenschaftlich an. Bianca Acevedo und Arthur Aron von der Stony Brook University im US-Staat New York verglichen die Gehirnaktivität von Menschen in einer langjährigen glücklichen Partnerschaft mit der von Frischverliebten. Die Verheirateten, die sich selbst immer noch als verliebt einschätzten, zeigten die gleichen Aktivitätsmuster im Gehirn wie Frischverliebte. Soweit die Theorie. Wie denken die Menschen? Nach einer Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag der Apotheken Umschau stellt die lebenslange Partnerschaft vor allem unter jungen Menschen ein Auslaufmodell dar. 45,1 Prozent der 16- bis 29-Jährigen gaben an, eine lebenslange Beziehung sei nicht mehr zeitgemäß. Allerdings waren vier Fünftel der über 60-jährigen Befragten genau der gegenteiligen Meinung.

Hielten Beziehungen früher länger?

Ein weiterer entscheidender Faktor ist – hier geht es nicht um Statistiken, nicht nur um den Kopf. Vieles spielt sich auf Gefühlsebene ab, man könnte sagen, einfach alles. Im Laufe der Zeit hat sich der Sinn einer Partnerschaft völlig verändert. Gab es früher viel mehr materielle Abhängigkeiten vor allem aus Sicht der Frau, konzentriert sich die Beziehung heute eher auf die Gefühle. Das Deutsche Eherecht basiert zwar noch auf dem Erhalt der Ehe als Versorgungsanstalt für die Ewigkeit, die Realität hat das allerdings völlig überholt. Haben Beziehungen deshalb wirklich früher länger gehalten?

Der Paarberater Michael Mary sieht das ganz nüchtern: „Es stimmt nicht, dass Beziehungen früher länger gehalten haben. Denn damals sind die Leute ja viel früher gestorben. Die Chance, mit einem Partner 50 oder 60 Jahre zusammenzuleben, gibt es erst in der heutigen Zeit. Früher herrschte ein ganz anderer Anspruch. Da genügte es, seine Rolle zu erfüllen und gut zueinander zu sein. Das hieß vor ungefähr 100 oder 150 Jahren: Der Mann hat die Frau nicht geschlagen, und sie hat ihre Pflicht im Haushalt getan. Heute erwartet man Liebe, Sexualität, Leidenschaft, Freundschaft und Partnerschaft. Und das alles ein Leben lang. Das ist eine ganz hohe Erwartung, die da gestellt wird.“ (Quelle: Planet Wissen)

Partnerschaft und Liebe – ein zwingender Zusammenhang?

Bleibt also die Frage nach der Ewigkeit der Gefühle. Die wird man rational nicht beantworten können. Fakt ist, dass der Anspruch an die Beziehung sich auf die Gefühle konzentriert. Da kommt man zur Unterscheidung zwischen Partnerschaft und Liebe. Während die Partnerschaft aus rationalen Erwägungen durchaus ein Leben lang halten kann, ist das bei der Liebe als rein emotional bedingter Faktor nicht zu steuern. Und genau hier liegt der Ansatz, die lebenslängliche Dauer einer Partnerschaft definiert sich heute zum größten Teil aus der lebenslangen Dauer einer Liebe. Und das ist eine Ebene, die dem eigenen Einfluss nur bedingt unterliegt. Der Anspruch, dass die Partnerschaft ein Leben lang hält, erdrückt viele Paare und führt dann eher zum vorzeitigen Ende einer Beziehung. Muss man deshalb immer gleich vom Scheitern einer Partnerschaft sprechen? Jedes Paar, was sich trennt, hat viele schöne Jahre erlebt, seien es 5 oder 25. Vielleicht ist es mit der Liebe so, sie ist einfach weg und keiner weiß, warum. Das hat mit Scheitern wenig zu tun.

Da gibt es natürlich die Stimmen, um die Liebe muss man kämpfen, die Liebe muss man bewusst erhalten, man findet Ratgeber an allen Ecken und Enden, wie das denn auch gehen könnte. Aber kann man Gefühle bewusst steuern? Kommen wir zurück zur lebenslangen Partnerschaft. Lebenslange Liebe = lebenslange Partnerschaft, das mag stimmen. Aber kann Partnerschaft mehr ausmachen als Liebe? Diese Fragen lassen wir mal im Raum stehen, die sollte jeder für sich selbst beantworten.

Sollte übrigens Doña Herminia aus dem ecuadorianischen Dorf Vilcabamba ihre Pläne verwirklichen, wieder zu heiraten, ist die Chance auf eine Partnerschaft, die bis ans Ende ihrer Tage hält, groß. Doña Herminia ist 98 Jahre alt und gehört zu den Jüngsten in ihrem Dorf. Fast alle Bewohner sind hier über 100 Jahre alt.

Links zum Thema:

Das Dorf der Hundertjährigen

Das Rezept für die ewige Liebe

Partnerschaft – was wirklich zählt

„Wir haben einfach weitergemacht“

Von | 2016-10-17T12:01:45+00:00 13. Februar 2014|Kategorien: Blog|

Hinterlassen Sie einen Kommentar