Im Weihnachtsstress auch an andere denken

Weihnachten ist die Zeit der Besinnlichkeit. Endlich Zeit für die Familie und Erholung vor dem Start in das neue Jahr. Dass man sich schon am 1. Weihnachtstag während des Streits mit der Schwiegermutter über die richtige Beilage zum Braten auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wird und es auch in diesem Jahr wieder einmal nicht so wie gewünscht abläuft, vergessen wir an dieser Stelle einfach.

Denn bei all den Lichtern, den tollen Gerüchen und den Schleckereien, die Kindheitserinnerungen wecken, ist und bleibt die Zeit vor den Feiertagen stressig. Neben der Arbeit will ein gemütliches Fest schließlich auch gut vorbereitet sein. Die To-Do-Listen sind lang und werden mühsam abgearbeitet: 1. Geschenke besorgen, 2. Weihnachtsfeiern mit den Kollegen, dem Sportverein, dem Stammtisch, den Schulfreunden von früher und für Eltern natürlich die Schulfeiern der Kinder, 3. Glühwein und ein Bummel über den Weihnachtsmarkt, vielleicht findet man dort noch ein schönes Geschenk für Oma, 4. noch mehr Geschenke besorgen, weil man beim ersten Anlauf entweder nicht alles gefunden hat oder doch nicht das Richtige dabei war, 5. endlich die Wohnung dekorieren, die neue Deko-Ausstattung liegt schließlich schon seit Mitte September bereit, 6. Weihnachtsbaum kaufen, 7. die Feiertage planen: Mittagessen bei den Eltern, Kaffeetrinken bei Oma und Opa, Raclette bei alten Freunden, usw.

CharityTree

Doch bei all dem Stress sollten wir nicht vergessen, dass es vielen nicht so gut geht und sie das Weihnachtsfest nicht im Kreise ihrer Lieben verbringen können. Zahlreiche Projekte haben es sich zur Aufgabe gemacht, sozial benachteiligte Menschen zu Weihnachten zu unterstützen und ihnen wenigstens für eine kurze Zeit ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Auch die Gothaer startet in diesem Jahr wieder die alljährliche CharityTree-Aktion. An den Gothaer Standorten in Köln, Göttingen und Hamburg haben wir in sozialen Einrichtungen Wünsche von sozial benachteiligten und hilfsbedürftigen Menschen gesammelt und die Wunschkärtchen an die Weihnachtsbäume in den Empfangsbereichen gehängt. Jeder Mitarbeiter, der den Menschen eine kleine Freude bereiten möchte, kann sich eines der Kärtchen aussuchen und den Wunsch erfüllen. Kurz vor den Feiertagen werden die Päckchen an die Einrichtungen überreicht, sodass die Menschen in den Einrichtungen ihre Geschenke passend zur Bescherung auspacken können.

Von |2018-02-26T17:00:02+00:004. Dezember 2017|Kategorien: Gemeinschaft|

Hinterlassen Sie einen Kommentar