Jetzt holt das Auto Hilfe – eCall wird Pflicht

Wenn es mit dem Auto knallt, ist schnelle Hilfe angesagt. Musste man bisher mit dem eigenen Telefon die 112 anrufen, erledigt das jetzt das neue eCall-Notrufsystem, welches ab dem  31. März 2018 in jedem Neuwagen eingebaut sein muss. eCall funktioniert in ganz Europa, man hat sich auf die einheitliche Notrufnummer 112 verständigt.

eCall im Auto soll 2.500 Menschenleben retten

Es können entscheidende Sekunden vergehen. Man ist leicht benommen oder bewusstlos, bis jemand den Rettungsdienst verständigt, vergeht wertvolle Zeit. Genau hier setzt das eCall-Notrufsystem an, durch eine Verkürzung der Alarmierungszeit um bis zu 50 Prozent  können nach Erhebungen der EU 2.500 Menschenleben in Europa jährlich gerettet werden, über 40.000 Menschen sterben jährlich in Europa bei Verkehrsunfällen. Das System informiert die nächstgelegene Rettungsstation. Es wird eine Telefonverbindung hergestellt, zusätzlich werden Informationen zum Unfallort, zum Fahrzeug und zur Art der Auslösung des Notrufes übertragen.  Ausgelöst wird der Notruf durch im Fahrzeug verbaute Crash-Sensoren. Bei einem dringenden medizinischen Problem während der Fahrt, etwa bei einer Herzattacke, kann der Notruf auch per Knopfdruck abgesendet werden.

Datenschützer auf dem Plan

Europaweit wurde lange über die datenschutzrechtlichen Aspekte diskutiert.  Zwar wurde das Gesetz zum Einsatz der eCall-Funktion mit Datenschützern abgestimmt, jedoch sieht man ein Problem in der Schnittstelle zwischen Auto und Internet. Diese könnte  für andere Zwecke als den eCall genutzt werden, etwa um Bewegungsprofile aufzuzeichnen und zu verwenden. Man befürchtet zudem, dass solche Daten im Auto gespeichert werden, was über allgemeine Geschäftsbedingungen der eCall-Anbieter geregelt werden kann. Für den technischen Laien ist es zudem nicht möglich, eCall zu deaktivieren. So könnte das Auto zur Datenschleuder werden. Prinzipiell wird das System aber auch von Datenschützern nicht in Frage gestellt.

Wie geht es weiter?

In vielen Limousinen der Oberklasse ist eCall bereits eingebaut. Ab dem 31. März 2018 müssen alle neuen PKW und leichten Nutzfahrzeuge serienmäßig mit einem eCall-System ausgestattet sein. Hinter den eCall-Systemen stehen verschiedene Dienstleister, die Versicherer bieten ein eigenes System an, was man sogar nachrüsten kann.  Das eCall-System löst den Notruf für den Autofahrer kostenlos aus.

 

Foto: pixabay/lizenzfrei

Von |2018-02-26T16:39:04+00:0020. Februar 2018|Kategorien: Mobilität|Tags: , , , |

Hinterlassen Sie einen Kommentar